F: Lucca, deinen Vornamen nehmen wir dir als Brasilianer ja noch ab. Aber Aurich, ganz ehrlich, das klingt so gar nicht brasilianisch. Was ist denn da los?

Weiterlesen

Nigel, was hast du in Griechenland gemacht?

Im Mai und Juni war ich für Beyond Borders für insgesamt vier Wochen auf der Insel Lesbos, um eine geeignete Partnerorganisation für ein neues Projekt zu finden. Das neue Projekt nutzt Bildungstechnologie (Tablet-Computer) und spezielle Bildungs-Anwendungen für Jugendliche und junge Erwachsene. Wir haben fünf Organisationen recherchiert, bevor wir diejenige gefunden haben, von der wir glauben, dass sie unseren Bedürfnissen entspricht. Beim nächsten Besuch im Juni hatten wir Gespräche mit unseren neuen Partnern und stellten unseren neu ernannten Bildungskoordinator André Marotto aus Brasilien vor.

Was ist Beyond Borders?

Beyond Borders ist ein noch relativ neuer Zweig der globalen TeachBeyond-Bewegung. Unsere Mission ist es, Bildungsbenachteiligung zu bekämpfen in dem wir den am stärksten Benachteiligten, also Flüchtlingen, Vertriebenen und Migrantenkindern, Zugang zu Bildungsangeboten eröffnen. Wir dienen auch Communities, die möglicherweise nicht ganz in diese Kategorien passen, wenn wir Kindern helfen, die in der Nähe der größten Müllkippe Äthiopiens leben. Sie verbringen ihre Kindheit damit, Müll nach Gegenständen zu durchsuchen, die sie recyceln können, wodurch sie nicht zur Schule gehen können.

Was brauchen die Menschen dort?

Natürlich haben sie praktische Bedürfnisse nach Lebensnotwendigem. Sie haben alles hinter sich gelassen und kommen mittellos an den Küsten Europas an. Aber mehr als Nahrung, Unterkunft und Kleidung, so sagen sie es uns, ist ihr Hauptbedürfnis die Hoffnung! Sie kommen in Europa an, in der Hoffnung, Aufnahme und Schutz zu finden. Sie hoffen, dass ihre Kinder auf unserem großen, zivilisierten Kontinent eine Ausbildung und eine Zukunft erhalten. Stattdessen finden sie, dass sie nicht willkommen sind, sie treffen auf Feindseligkeit und Ablehnung, Diskriminierung und noch mehr Traumatisierung.

Was ist Deine persönliche Motivation?

Als wir erstmals von Beyond Borders hörten und von einem Filmregisseur angesprochen wurden, das Team in Lesbos einmal zu besuchen, hörten wir Gottes Stimme ganz deutlich zu uns sprechen. Wir fuhren mit unserem Auto die 2.500 km über Istanbul und nahmen zwei junge Lehrer mit. Der Besuch veränderte unser Leben, als wir uns mit Familien anfreundeten, die aus Syrien, dem Irak, Afghanistan und Somalia geflohen waren, um Frieden und Freiheit zu finden. Einige ihrer Geschichten wurden in dem 70-minütigen Dokumentarfilm “LifeJacket” festgehalten, der inzwischen preisgekrönt ist. Hier kann man den LifeJacket Trailer anschauen.

Was können unsere Leserinnen und Leser tun?

» Gehen – Haben sie Fähigkeiten, Erfahrung und Zeit? Können Sie Deutsch, Englisch, Musik usw. unterrichten? Unser Lehrplan umfasst kreative Künste, die ein bewährtes Mittel sind, um Kindern (und Erwachsenen) zu helfen, sich von Traumata zu erholen und Resilienz zu entwickeln. Die Schwelle ist nicht hoch.
» Diskutieren – Laden Sie mich ein, mit ihrer Gemeinde oder Ihrem Hauskreis zu sprechen. Wir können uns den Film „LifeJacket“ ansehen und im Anschluss an den Film ins Gespräch kommen.
» Beten – Der Dienst ist sehr hart und unsere Teams brauchen tägliches Gebet. In einem Flüchtlingslager unter schlechten Bedingungen bei 35 Grad Hitze oder Winterregen zu unterrichten ist auch auf einer wunderschönen griechischen Insel beileibe kein Urlaub!
» Unterstützen – Wir sind ein junger Dienst und expandieren schnell, um wachsenden Bedürfnissen gerecht zu werden. Derzeit eröffnen wir neue Projekte in Uganda und Griechenland (das o.g. Educational Technology Projekt auf Lesbos und in Athen, d.Red.). Wir vertrauen darauf, dass der Herr im Jahr 2021 aus Europa 40.000 € Spenden für die Bedürfnisse dieses schnell wachsenden Dienstes zur Verfügung stellt.

Danke, Nigel.

Das Interview führte Claudia Schäfer, Koordinatorin Öffentlichkeitsarbeit.

Mehr über das Projekt Hier für das Projekt spenden
Danny Plett

Am vorsommerlich wunderschönen Samstag, den 12. Juni lud Danny Plett zur Primetime um 21 Uhr MEZ ein, zu einem buchstäblichen „Wohnzimmerkonzert“. Weiterlesen

Mit dem frühen Ostersonntagmorgen verbinde ich seit meiner Kindheit zu allererst nicht etwa Eiersuche, Osternest oder einen Urlaub. Sehr eindrücklich erinnere ich mich an das Posaunenblasen auf dem großen, zentral gelegenen Friedhof meiner Heimatstadt.

An jedem Ostersonntagmorgen um 7 Uhr stand dann immer eine kleine Bläsergruppe in der Mitte des Friedhofs unter dem großen steinernen Kreuz und spielte einige wenige Osterlieder, nicht mehr als 20 Minuten. Je nach Zeitpunkt des Osterfestes im Jahr war es kalt und dunkel, mal schneite es und ein andermal war es bezaubernd schön. Es gab ein winziges Publikum, das aber nicht klatschte. Nach den Liedern wünschte man sich „Frohe Ostern“. Und das war’s dann auch schon. Als ich als Kind erstmals dabeistand, fand ich das seltsam und langweilig. Als Jugendlicher spielte ich selbst Trompete, war dabei und fand es immer noch seltsam. Warum das alles, wenn doch keiner zuhört, wenn es kalt ist und man dafür so unbarmherzig früh aufstehen muss?

Wenn ich heute daran denke, bekomme ich Gänsehaut. Was für ein herzerwärmend schönes Sinnbild ist das?! Einige Wenige verkündigen inmitten von Gräbern, diesen steingewordenen Denkmälern des Todes, das leere Grab Jesu, Seinen Sieg über den Tod. Eine Handvoll Menschen bekommen es mit. Keiner applaudiert. Die Bläser selbst gingen zuvor einsam durch leere Straßen, verrichten ihr Posaunenspiel vielleicht frierend oder müde. Aber sie sind da. Immer. Komme was wolle.

Ich höre Menschen heute sagen, dass Ostern zu feiern in diesen so viel zu lang andauernden, elenden Pandemietagen doch keinen Spaß macht, ganz ohne Urlaubsreise oder große Familienfeier, mit deutlich gedämpfter Stimmung und einfach nur großer Politik- und Lockdown-Müdigkeit. Stimmt. Schönzureden gibt es da nichts. Ich mag es auch nicht mehr hören. Und wieder denke ich an die Bläsergruppe, die unbeirrbar, in aller Unscheinbarkeit und Treue inmitten von Gräbern das Leben herausposaunt und sich dies etwas kosten lässt.

Das soll Ostern 2021 sein: Unbeirrbar, gegen alle Widrigkeiten, unaufhörlich, manchmal vielleicht trotzig oder ohne dass es viele mitbekommen und todmüde den Sieg von Jesus über die Macht der Sünde und des Todes feiern, und sei es auch noch so gedämpft.

Ich wünsche dir mit deinen Liebsten von ganzem Herzen ein gesegnetes Osterfest, voller Gänsehaut und unverrückbarer Freude über Jesus. Der HERR ist auferstanden! …


Dieser Artikel ist der erste Artikel unseres kürzlich gestarteten Newsletters. Um die künftigen Newsletter zu abonnieren, klicke hier. Das Abonnieren dauert nur eine Minute.

Herzlich, familiär und sehr fröhlich ging es am Vorabend des 4. Advent 2020 zu. Bis zu 1.650 Zuschauer aus mindestens neun Ländern verfolgten das per Video-Stream live aus Kanada übertragene Live-Konzert von Danny Plett.

Gemeinsam mit Tochter Lindsey und Schwiegersohn Brandon beschenkte er uns vorweihnachtlich mit Liedern, anrührenden Texten, der klaren christlichen Weihnachtsbotschaft und ganz viel Herz.

Für inzwischen über 42.000 Aufrufe sind wir und Kooperationspartner Gerth Medien sehr dankbar. Der Live-Chat während des Konzerts sowie die Kommentare überraschten uns im besten Sinne und lieferten den Beweis, dass auch in online-Programmen so etwas wie Gemeinschaft entstehen kann.

Das Adventskonzert, ein mutiges Unternehmen, in das sehr viel Improvisation geflossen ist und für das manche Rückschläge gemeistert wurden, war noch bis Ende Januar auf YouTube zu sehen.

Übrigens: Weitere Konzerte mit Danny Plett sind für 2021 und darüber hinaus in Planung. Vielleicht auch mit Ihnen als Veranstalter? Ihre Anfrage richten Sie bitte per E-Mail an info@teachbeyond.de oder info@danny-plett.de. Wenn Sie die Konzertarbeit durch Ihre Spende unterstützen wollen, auf unserer Spenden-Website ist dazu Gelegenheit.